Für das ‚Zwischen den Zeilen‘ Lesen

Manchmal, eigentlich sehr oft, habe ich Angst, verkannt zu werden. Mich treffen die Blicke der Menschen und ich starre zurück. Während ich sie damit treffe, gehe ich ein Schritt zurück. Ich bleibe unverwundet an einer anderen Stelle stehen, wo mich der Rauch unscheinbar macht. Man sieht die Züge, vor allem die Ecken, die fernen dunklen Ritze, wo man statt mit Blicken Salz zum kommunizieren verwendet. Das Salz trifft zielsicher und aus erstem Schritt aus Selbstschutz wird doch ein Tritt Richtung Schmerz, wo man verharrt. Jede weitere Bewegung könnte gegen einen verwendet werden, man steht unter Beobachtung und kann sich nicht mehr gegen die Blicke wehren. Das Innehalten fiel noch nie so schwer. Die Ecken werden schärfer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen bei WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: